Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Corona » Ukraine Krieg nur ein Teil im großen Puzzle?

Ukraine Krieg nur ein Teil im großen Puzzle?

Menschenleben spielen in der Welt, wie wir sie aktuell erleben, anscheinend keine Rolle mehr. Wir haben – nach der Logik gewisser Leute – einfach zu viele davon. Wir erleben Massenarbeitslosigkeit, Lohn-, und Arbeitskräftedumping durch Automatisierung, ungezügelte Zuwanderung und Inflation, extrem hohe Geburtenraten in einigen Regionen dieser Welt, globale Versorgungsprobleme u.v.m. Die Menschheit wurde zu einem reinen Rechenexempel degradiert. Die allgemein bekannten Eliten, wie z.B. das WEF und dessen Handlanger, leben ihren Gottkomplex mit einem „notzugelassenen Impfstoff“ gegen einen nicht in der Natur vorkommenden Virus aus. Zigtausende Tote, Schwerkranke und vereinsamte, isolierte Menschen im Zusammenhang mit dem Impfgeschehen sind „nur“ Bauernopfer für das große Planspiel dieser Eliten. Was gelten diesen Leuten dann ein paar Kriegsopfer in der Ukraine. Nichts!

Der „Great Reset“ ist spätestens seit dem gleichnamigen Buch von Klaus Schwab in aller Munde. Für die Einen eine Verschwörungstheorie, bestenfalls als Gedankenspiel vorstellbar, für die Anderen eine finstere Zukunftsvision, die droht Realität zu werden. Ganz gleich, ob die weltweite P(l)andemie mit ihren schrecklichen Folgen oder der aktuelle Ukraine-Krieg – sie alle scheinen Puzzleteile eines einzigen großen Planspiels hin zur völligen Kontrolle der Weltbevölkerung sein.

Wenn man bedenkt, dass der Krieg in der Ukraine bereits seit 2014 in einigen Gebieten stattfindet und sich bis vor Kurzem so gut wie niemand dafür interessierte – er aber nun derart in den Fokus gerückt wird – sollte man sich fragen: Warum? Galt die Ukraine doch in den letzten Jahren als das „Shithole“ Europas. Zwangsprostitution, illegaler Organhandel, Kinderprostitution, Dezimierung der russischen Minderheit und ungehemmte Neofaschisten und Söldnertruppen – das war die allgemeine Wahrnehmung dieses Landes.

Dann, nahezu über Nacht, eine um 180-Grad gedrehte öffentliche Meinung. Plötzlich gab es eine völlig andere Ukraine in der öffentlichen Diskussion. Eine Ukraine der Opfer, ein Land dass von Putin annektiert, zerstört, dessen Volk das, glaubte man den Medien, kurz vor der Auslöschung steht. Zwar decken sich die Propaganda-Mitteilungen – mitsamt ihren allzu oft gefakten Bildern – nicht immer mit der Realität, wie sie von freien Medien verbreitet werden, aber niemand kann guten Gewissens FÜR einen Krieg sein, ohne sein Gesicht zu verlieren. So geht Presse heutzutage eben.

Es sind alles nur Teile eines großen Puzzles

Australien und Neuseeland wurden ausgewählt, um massenweise Inhaftierungen ihrer Bevölkerung (Lockdowns) durchzuführen, Israel wurde ausgewählt, um das größte Experiment in der Gentherapie (Impfquote März 2022 ca. 72% Erstimpfungen lt. web.de) an seiner Bevölkerung durchzuführen. Und die Ukraine wurde ausgewählt, um das größte Experiment in Bezug auf universelles Grundeinkommen, digitale ID und Impfstoffpass umzusetzen. Experimentelle Gentherapie, universelles Grundeinkommen, digitale ID/Impfpass und bald auch ein Sozialkreditsystem werden auf Länderebene in der Ukraine getestet und um dann mit höchster Wahrscheinlichkeit auf der ganzen Welt eingesetzt zu werden.

Während die Pandemie die Welt an Lockdowns gewöhnte, die Akzeptanz experimenteller Medikamente normalisierte, durch die Vernichtung kleiner und mittelständischer Unternehmen den größten  Vermögenstransfer in Richtung Groß-Unternehmen herbeiführte und dabei zeitgleich die Erinnerung an herkömmliche Arbeitsabläufe durch die langen Quarantänemaßnahmen und Homeoffice-Lösungen reduzierte, in Vorbereitung auf eine kybernetische Zukunft, war ein zusätzlicher Vorgang erforderlich, um die Nationen daran zu hindern, ihre Wirtschaft im Anschluss besser wieder aufbauen zu können.

Teil 2 des Planspiels: Krieg für die digitale ID

Quelle – Unsplash

Das ukrainische Parlament hatte im April 2021 ein Gesetz verabschiedet (Inkrafttreten war im August 2021), welches die Gültigkeit digitaler Pässe erweitert, die über die staatlich kontrollierte DIIA-App angezeigt werden. Die elektronischen Pässe ukrainischer Staatsbürger sind für Auslandsreisen mit herkömmlichen biometrischen Pässen gleichwertig. Das legt nahe, dass die Ukraine das erste Land der Welt ist, das digitalen Ausweisen den gleichen Status wie physischen Pässen einräumt . Die neuen digitalen Ausweisdokumente gelten nicht nur für Reisen, sondern auch zum Nachweis der Identität in einer Vielzahl von Szenarien, einschließlich Identifizierung, Bestätigung der Staatsbürgerschaft und Bereitstellung von Regierungsdiensten. Im vergangenen Mai gab die Nationalbank der Ukraine bekannt, dass sie eine mobile Anwendung zum Lesen von Informationen aus biometrischen Regierungsausweisen herausgebracht hat. 

Europa befindet sich direkt in der Schusslinie, sobald ein Krieg zwischen der NATO und der chinesisch-russischen Achse im Gange ist. Es wäre nachlässig, die gegenwärtige Gefahr zu ignorieren, die von einem Cyberangriff auf Banken und kritische Infrastrukturen oder sogar einem zaghaften und taktischen nuklearen Schlagabtausch ausgeht. Die Verwendung von Fernzugriffstechnologien zum Löschen des Systemspeichers aus dem grenzüberschreitenden Interbanken-Zahlungssystem kann jedoch möglicherweise einen Großteil der internationalen Wirtschaft außer Betrieb setzen. Sollte ein Ereignis von derart katastrophalem Ausmaßes eintreten, wird dies zweifellos zu steigenden Forderungen nach mehr Cybersicherheit führen. Die Folgen eines solchen Angriffs könnten dann neue Sicherheitsforderungen forcieren, nach dem die Bürger als notwendige nationale Sicherheitsmaßnahme eine digitale ID besitzen müssen.

Quelle – seemorerocks

Die Ukraine ist nur der Anfang

Diese nahtlose Überprüfung von Personen und vernetzten Geräten in intelligenten Umgebungen kann nur stattfinden, wenn alle Biometriedaten, Gesundheitsakten, Finanzen, Bildungsnachweise, Konsumgewohnheiten, der CO2-Fußabdruck und die gesamte Summe menschlicher Erfahrungen in einer interoperablen Datenbank gespeichert sind, um unsere Konformität mit den jeweils geltenden Regeln und Gesetzen zu bestimmen. Impfpässe wurden ursprünglich von öffentlich-privaten Partnerschaften als Einstiegspunkt für digitale IDs angepriesen. Nun, da eine solche Logik ihren Lauf genommen hat, wie könnte der gegenwärtige Ukrainekrieg dazu beitragen?

Die Ukraine wird traditionell als Kornkammer Europas bezeichnet, und gilt als wichtiger globaler Lieferant von Grundgetreide.  Angesichts der stagnierenden Wirtschaft auch aufgrund einer weltweiten Versorgungsknappheit, glaube ich, dass der Öffentlichkeit klar gemacht wird, dass sie sich auf Rationierungen vorbereiten soll. Sobald dies geschehen ist, kann die Einführung digitaler IDs, die mit den digitalen Währungen der Banken verbunden sind, als Lösung für die effiziente und „gerechtere“ Verwaltung und Verteilung von Haushaltsrationen in einem beispiellosen Ausnahmezustand angepriesen werden.

Die Bank of England hat bereits programmierbares  Bargeld in Aussicht gestellt, das nur für lebensnotwendige Dinge oder Güter ausgegeben werden kann, die ein Arbeitgeber oder eine Regierung für sinnvoll hält.

Sobald der „Besitzer“ einer digitalen Währung die Kontrolle darüber hat, wie dieses „Geld“ ausgegeben werden darf & kann, wird es nahezu unmöglich werden, ohne diese digitale ID Lebensmittelpakete zu erhalten und den grundlegenden Lebensunterhalt zu verwirklichen. Es wird also überlebensnotwendig angemessen zu funktionieren und zu gehorchen. 

Die digitale-ID ist nur eine Frage des „WANN“, nicht des „OB“

Quelle – strangesounds

Die Ukraine wird also als „digitaler Champion“ in der Folge, alles zu digitalisieren und zu zentralisieren aufgebaut. Die Regierung hat 2020 eine App namens „Diia“ gestartet, die Personalausweise, Pässe, Führerscheine, Impfnachweise, Registrierungen, Versicherungen, Krankenerstattungen, Sozialleistungen und vieles mehr unter einer zentralen App – nach chinesischem Vorbild – zusammen zufassen.

Es gibt einige Elemente, die bereits Realität sind. Sicherlich ist die Ukraine mit der Diia-App der aktuelle Meister der digitalen Identität, und umgesetzt auf dem Rücken der Covid-Krise und seit Neuestem auch dem Ukrainekrieg. Insgesamt können mittlerweile fast 50 Dienste von dieser App bedient werden. Bald wird es unmöglich sein, einen offiziellen Antrag zu stellen, ohne diese App zu nutzen. Darüber hinaus hat die Regierung mit Auftreten von COVID-19 angekündigt, dass die Zahlung von Leistungen vom Vorhandensein eines Impfpasses abhängig gemacht wird.

Wenn wir nicht vorsichtig sind, könnte das Ergebnis den Aufstieg digitaler Diktaturen ermöglichen, genau wie im Beispiel China. Die Globalisten werden jeden Notfall, real, erfunden oder selbst herbei geführt, nutzen, um ihre technokratische Weltordnung voranzutreiben, und diejenigen, die die Daten kontrollieren, werden letztendlich über unser Wohl und Wehe kontrollieren.

Was in der Ukraine in Bezug auf die digitale ID-Infrastruktur passiert, hat die Möglichkeit, in jedem Land Realität zu werden, dies könnte die Blaupause für den Westen sein.

Mein Fazit – ein Gedankenspiel

Was ist, wenn Russland ein Teil des Planspiels ist? Was ist, wenn Russland nicht aus dem SWIFT-System ausgeschlossen wurde, sondern seine Pfründe in Sicherheit bringen durfte, als Belohnung dafür, dass es den Buh-Mann für den Westen spielt? Werden nicht längst viele Geschäfte z.B. zwischen Russland und China nicht mehr in Dollar, sondern mit dem digitalen Yuan abgewickelt? Hat Russland nicht angekündigt bereits 2023 den digitalen Rubel einführen zu können?

Warum schreien deutsche Politiker derart lauthals nach einem Eingreifen der NATO in den Ukraine-Krieg? Möglicherweise werden wir Schritt für Schritt in diesen Konflikt hineingezogen? Die Folge dessen wäre ein Angriffsszenario auf unser Bankensystem das im SWIFT-System fest eingebunden ist als Teil eines feindlichen Angriffs und der Feind stünde fest. Als „Reaktion“ stehen die eigentlichen Verursacher bereits in den Startlöchern, um ihre digitale ID als notwendige Sicherheit anzubieten und wir werden ihnen dankbar auch den Rest unserer Freiheit im Tausch anbieten werden.

Es scheint sich die Vorhersage des Weltwirtschaftsforums,  dass wir bis 2030 „nichts besitzen und glücklich sein werden“, mit erschreckender Geschwindigkeit zu entfalten.

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren

Zitat – Benjamin Franklin

Aus unserem Shop-Sortiment

Schreiben Sie einen Kommentar