Gedankensplitter

Das bleibt dem Klima gehüpft, wie gesprungen

Quelle: Twitter

„Greta, hast Du schon gehört? Obwohl viel weniger Autos, Flugzeuge unterwegs sind, ändert sich an den CO2-Werten gar nichts.“ „Natürlich nicht, du Dummerchen. Aber wie hätten wir uns sonst die Reisen und meine Audienz beim Papst leisten können?“

Denn Nehmen ist seeliger denn Geben

Quelle: Unsplash

Nun hat die Kirche doch aufgetan, zumindest ihren Mund. In persona Bischof Bedford-Strohm – längst mehr rote SPD als religiös oder kirchlich. Wie seine meist gottlosen aber von Gerechtigkeitsidiotie befallenen roten Parteigenossen, möchte auch er den Reichen nehmen. Den Armen zu geben, sagt er vorläufig noch nicht. Weder wahrhaft christlich, noch aufrichtig wohltätig, will mir das scheinen. Sondern einfach nur der links-roten Umverteilungstradition verpflichtet. Möglicherweise möchte er damit auch seine aus den Heimatländern entretteten Seelen versorgen, bevor sie seiner wohlversorgten Kirche auf den Taschen liegen.

Wer tatsächlich zu Ostern trost bei seinem Gott sucht, sollte sich lieber an ihn direkt wenden. Soweit mir bekannt, ist er kein Mitglied irgendeiner Religion oder Konfession.

Ostergedicht

Wenn die Schokolade keimt,
wenn nach langem Druck bei Dichterlingen
›Glockenklingen‹ sich auf ›Lenzesschwingen‹
endlich reimt,
und der Osterhase hinten auch schon presst,
dann kommt bald das Osterfest.

Und wenn wirklich dann mit Glockenklingen
Ostern naht auf Lenzesschwingen, – – –
dann mit jenen Dichterlingen
und mit deren jugendlichen Bräuten
draußen schwelgen mit berauschten Händen – – –
ach, das denk ich mir entsetzlich,
außerdem – unter Umständen –
ungesetzlich.

Aber morgens auf dem Frühstückstische
fünf, sechs, sieben flaumweich gelbe frische
Eier. Und dann ganz hineingekniet!
Ha! Da spürt man, wie die Frühlingwärme
durch geheime Gänge und Gedärme
in die Zukunft zieht,
und wie dankbar wir für solchen Segen
sein müssen.
Ach, ich könnte alle Hennen küssen,
die so langgezogene Kugeln legen.

Zitat: Joachim Ringelnatz

Verkehrtrum-Tage für alle

Quelle: Unsplash

„Stell Dir vor, man müsste nur an Wochenenden und Feiertagen arbeiten.“ Wer solche Sätze von sich gab, outete sich in der Vergangenheit rasch als Faulenzer. Zur Zeit mag der/die eine oder andere ähnlich denken und wäre nach diesen Wochen der Wohnhaft froh, zu Ostern seine Kollegen oder Bekannten zu treffen. Andererseits hätten die Grünen & Linken möglicherweise massiven Zulauf von Faulenzern, weil eine Abschaffung der Feiertage nun auch in ihr politische Konzept passen könnten.

Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr als bei der Jagd nach Erholung.

Zitat: Laurence Sterne

Neues aus der wundersamen Welt der Sibil Schick

Quelle: Twitter

Diese junge Dame macht seit ca. 12 Jahren in deutschsprachigen social media-Kreisen mühselig Reden von sich. Türkischstämmig, kaltschnäuzig, egozentrisch begeistert sie Gleichgesinnte mit Männerbashing, Nazibeschimpfungen, Schnorrereien. Vom Mann als Konstrukt bis zum Nazi wird nichts ausgelassen. Was mich zur bekannten Frage eines Richters führt: „Wenn hier alles so Scheiße ist, warum ist sie dann hier?“ Vermutlich, weil man nur hier ohne nennenswerte Leistung ganz gut leben kann.

So stören sie Abbildungen älterer Männer vor Bücherwänden. Wobei nicht klar hervorgeht, ob`s die alten Männer sind oder die Fremdheit von Bücherwänden. Auf Twitter wurde ich von ihr geblockt. Mir ist nicht klar, ob ich das als Auszeichnung werte, oder ob es ihrer Bequemlichkeit sich mit Meinungen auseinander zusetzen geschuldet ist. Ich tendiere zum Letzteren. Also schleiche ich mich gelegentlich anonym an ihren Account heran. Mitunter findet sich auch bei diesem mentalen Eisberg eine Spitze die aus dem Ozean der Dummdreistigkeit herausragt.

Quelle: Twitter

Letztendlich weiß Sibil Schick sich zu jedem Thema zu äußern, auch über den Zusammenhang zwischen Corona und Behinderung. Einen Nachweis über irgendeine Qualifikation oder von Forschungsergebnissen als Quelle konnte ich im Web nicht finden. Aber macht nichts, ist es so doch möglich, sich viel unbedarfter und unbelasteter zu äußern. Zum Beispiel auch über das Nicht-Vorhandensein geeigneter Schutzbekleidung beim Personal. Wie wäre es mit Ursachenforschung? Es geht eben nur um das geliebte Moralisieren. Nicht um Recherche.

Quelle: Twitter

Die Moral ist immer die letzte Zuflucht der Leute, welche die Schönheit nicht begreifen.

Zitat: Oscar Wilde

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit, aber bedenken Sie, dass alles was Sie schreiben, nicht das Geringste mit mir oder meinem Beitrag zu tun hat, sondern ausschließlich mit Ihrer Meinung dazu. Geben Sie dem Geschriebenen daher Würde.