Gedankensplitter

Alles Rassisten, nur nicht Sahra …

„… also das ist etwas, das mich voll umtreibt. Es geht mir so auf die Nerven, dass da soviele weiße Bürgis bei „Fridays for future“ rumlaufen.“ „… und weil wir so ne eklig weiße Mehrheitsgesellschaft haben.“

Zitat Sahra Lee Heinrich

dieses Zitat stammt von??? Richtig von einer Grünen-Politikerin – Namens Sahra Lee Heinrich. Sie ist aufgewachsen von Harzt IV, dass diese eklig weiße Mehrheitsgesellschaft jahrelang für sie und Ihre Familie erarbeitet hat. Wenn man nicht gelernt hat, wie man arbeitet, weil die Vorbilder in der Familie fehlen, geht man halt in die Politik (siehe auch …). Die Grünen nehmen schließlich jeden, der mit Deutschland nichts anfangen kann und irgendwie Multikulti aussieht, selbst wenn er/sie anscheinend zu den übelsten Rassisten in Deutschland gehört.

Per se ist Rassismus selbstverständlich immer weiß. Aber da hüpfen bei „fridays for future“ in der Tat zuviele weiße Bürgis rum. Das muss aufhören.

Quelle: Youtube

Anm. d. Red.: Liebe Sahra Lee Heinrich, bitte haben Sie noch etwas Geduld. Unsere Regierung arbeitet zusammen mit der EU doch bereits auf Hochtouren an Ihrem Problem. Dieser alte weiße Mann wird dann hoffentlich nicht mehr da sein. Denn schließlich möchte ich mich nicht auch noch der Cultural appropriation schuldig machen.

Dem Bauern aufs Maul geschaut …

Quelle: Twitter

Die bundesdeutschen Einheitsmedien sind voll von Beiträgen „Wissender*_Innenen“ zum Thema Bauern, Landwirtschaft & Umweltschutz. Wie zum Beispiel Frau Nicole Diekmann – ihres Zeichens Korrespondentin des ZDF-Hauptstadtstudios. Ich hoffe, sie hält ihr Wort und verzichtet auf Lebensmittel jeglicher Art nebst Kleidung aus Baumwolle oder entschuldigt sich kurz bevor sie ihren Hungerstreik beendet.

Aber man kann ja auch einmal dem Bauern auf`s Maul schauen. Schließlich sollten sie besser wissen was sie tun und was sie betrifft, als irgendeine Propaganda-Elite aus Brüssel und Berlin.

Die Regel ist doch immer die Gleiche …

Die Regel ist doch immer die Gleiche: „Wir fordern und ihr zahlt! Was ist daran nicht zu verstehen? Eine Milliarde nach Indien, Entwicklungshilfe nach China (630 Mill. EUR), die monatlichen Umzüge der EU (110 Mill. EUR), CO2-Steuer, Mehrwertsteuer auf Benzinsteuer, Mehrwertsteuer auf Tabaksteuer, Steuer auf Renten.“

„Wir sind eine Regierung von Steuererfindern und Steuer-Namensfindern, und ihr seid nun einmal ein Volk von Steuerzahlern. Wir kennen euch und wir wissen, dass wir nur durch euch so toll und fett leben können. Und wir schätzen eure Arbeit für unsere Diäten (je Minister ca. 20.000 EUR Brutto monatl.) wirklich aufrichtig. Aber wenn wir eines gar nicht mögen, dann wenn ihr unsere mühevolle Arbeit nicht respektiert. Noch sind wir oben und ihr bleibt gefälligst auf dem zugewiesenen Platz. Nur so funktionieren Diktokratien. … und seien wir mal ehrlich was sind denn schon 114,00 EUR für jeden Deutschen und jede Deutsche gegen gegen all das was wir euch sonst noch aus den Taschen ziehen.“

Quelle: Youtube

Wissen stört Ideologien nachhaltig …

Dabei ist die Welt doch so einfach: Schwarz & Weiß. Ihr müsst weiterhin teuer produzieren und wir kaufen lieber billig. Ihr werbt für lokale Produkte, wir kaufen lieber Eingeflogenes. Ihr zerstört die Umwelt und wir denken weiterhin soweit, wie eure Schweine schei..en. Oder sind Sie anderer Meinung, Herr Heuberger (Die Grünen)?

  • Bio-Produkte machen lediglich 5,1 Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes in Deutschland aus (2016).
  • Bei Fleisch ist der Bio-Anteil noch geringer: 2016 lag er bei Geflügel bei 1,4 Prozent, bei Rotfleisch (Schwein, Rind, Lamm, Schaf und Kalb) bei 1,8 Prozent und bei Fleisch- und Wurstwaren sogar nur bei 1,2 Prozent.
  • pro Kopf gaben deutsche Verbraucher 116 Euro im Jahr 2016 für ökologisch produzierte Lebensmittel aus.
  • In absoluten Zahlen ist Deutschland zwar der größte Bio-Markt in Europa, beim pro-Kopf-Umsatz liegen allerdings andere Länder vorne. Das meiste Geld für Öko-Produkte geben die Schweizer aus (274 Euro). Durchschnittlich kauften die Europäer für rund 40 Euro pro Jahr Bio-Lebensmittel, in der EU waren 60 Euro.
  • Quelle: https://www.foodwatch.org/de/

Bisher war nur Peanuts …

Also bisher war nur Peanuts! Denn die begrenzten finanziellen Möglichkeiten einer bundesdeutschen Verteidigungsminister*_In bleiben weit hinter ihrer weiblichen Phantasie zurück. Traditionsverbot, gendergerechte KiTas, Außerdienststellung sämtlicher Technik bishin zum letzten Moped und Beratungen was die Kassen hergeben. Frau von der Leyen hat es eben drauf. Destruktion scheint bei ihr personenimmanent.

Die EU räumt ihr auf Grund bisher gezeigter „Skills“ schier unbegrenzten (Vertrauens)-Kredit ein – dem europäischen Steuerzahler sei es gedankt, getrommelt und gepfiffen. Ihr erster Akt heißt „Klimawandel“. Mal ehrlich – wären Sie darauf gekommen? Drei Billion Euro gegen etwas, dass es faktisch garnicht in der proklamierten Weise gibt. Siehe hier … Selbstverständlich ist es immer schlau, anderer Leute Geld für etwas auszugeben, das nicht nachprüfbar ist. Bis eines Tages ein Kind ruft:“Er hat ja garnichts an.“ Jedenfalls soll sich der Klimawandel bei der Summe von drei Billion Euro ziemlich beeindruckt gezeigt haben.

Quelle: bayernwelle

Der alte Winter in seiner Schwäche
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weisses.
Überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farbe beleben.
Doch an Blumen fehlts im Revier.
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
..

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe, Faust Teil1

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit, aber bedenken Sie, dass alles was Sie schreiben, nicht das Geringste mit mir oder meinem Beitrag zu tun hat, sondern ausschließlich mit Ihrer Meinung dazu. Geben Sie dem Geschriebenen daher Würde.