Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Corona » Pfizer – vom Bock zum Gärtner?

Pfizer – vom Bock zum Gärtner?

Quelle – Bild

Wer dreimal lügt, dem glaub ich nicht, deshalb bereitet es mir gelinde gesagt Mühe der Bild-Schlagzeile zu folgen. Annähernd jedes einzelne Wort will mir im Halse stecken bleiben. Zu viele Details im Zusammenhang mit den Coronaimpfungen sind mittlerweile bekannt, zu „fahrlässig“ und zu marktorientiert wurde während der Tests agiert, zu viel Propaganda wurde erkauft und zu viele unliebsame Stimmen zum Schweigen gebracht.

Krebsimpfstoffe feiern ein Comeback, und Pfizer hat sich mit einem Startup auf diesem Gebiet zusammengetan. Der Arzneimittelriese (gemeint ist Pfizer – Anm. d. Red.) wird die Bemühungen von Ignite Immunotherapy unterstützen, seine eigenen Kandidaten mit Checkpoint-Inhibitoren zu kombinieren, um einen Doppelschlag gegen die Krankheit zu erzielen.

Quelle – Fiercepharma

Nachdem das Bild des großartigen & selbstlosen Coronahelden im Grunde nicht mehr existiert, braucht es halt ein wenig Imagepflege. Also verkündet der Impfmessias die Rettung vor der nächsten Geisel der Menschheit. Allein mir fehlt der Glaube. Zeigte sich mir der Umgang mit den Pfizer-Studien bezüglich Corona eine gewisse Skrupellosigkeit, so sei mir erlaubt auch an der neuen Heilsbringerschaft zu zweifeln.

Mehr als  726.000 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Covid-Impfstoffen wurden VAERS gemeldet, da CDC und FDA die Empfehlungen des Beratungsausschusses zum dritten Impfstoff von Pfizer aufheben. Die von der CDC veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt  726.965 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach Covid-Impfstoffen, darunter 15.386 Todesfälle  und 99.410 schwerwiegende Komplikationen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021 sprechen für sich.

So sprach sich Dr. Eric Rubin, Mitglied des FDA-Beratungsausschusses, der für die Genehmigung der Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren aus und sagte, dass eine Einführung auf Bevölkerungsebene ein geeigneter Weg sei, um auf unerwünschte Ereignisse zu testen. Der Mensch als Laborratte!

Ein Toter ist eine Tragödie, Millionen Tote sind Statistik (Joseph Stalin ?)

Also werte Bild-Redakteure, was ist heldenhaft an Herrn Sahin? Was ist ehrenhaft an Herrn Sahin? Geht es bei seinem Handeln tatsächlich in irgendeiner Form um Gesundheit? Oder eher um Vertuschung, Skrupellosigkeit und Gier. Ich frage das auch für alle Impfbetroffenen. Mir scheint eher, hier schwimmt jemand auf einer finanziellen Erfolgswelle und möchte nicht, dass sie abreißt. Dass es dabei um unzählige Menschenleben geht, wird nebensächlich. Schließlich ist Pfizer gewohnt Milliarden an Regresszahlungen zu leisten. Eiskaltes Kalkül erlaubt es halt dennoch Milliardengewinne einzustreichen.

Wer oder Was belegt, dass es bei den Krebsimpfstoffen anders laufen wird, als bei der Corona Impfung? Meines Wissens niemand und nichts derzeit! Einige Stimmen und Wissenschaftler hegen sogar den Verdacht, dass die Covid mRNA-Impfstoffe diesbezüglich das eigene Immunsystem soweit angreifen, dass es zu Krebserkrankungen kommen kann.

„Können Covid-Impfstoffe Krebs verursachen?

In einigen Fällen scheint die Antwort ja zu sein. Sicherlich gibt es keine Beweise dafür, dass die Covid-Impfstoffe selbst krebserregend sind. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Covid-Impfstoffe bei bis zu 50 % der Geimpften eine vorübergehende Immunsuppression oder Immundysregulation (Lymphozytopenie) hervorrufen können, die etwa eine Woche oder möglicherweise länger anhalten kann.

Darüber  hinaus wurde gezeigt, dass Covid-mRNA-Impfstoffe adaptive und angeborene Immunantworten „umprogrammieren“ (d. h. beeinflussen) und insbesondere den sogenannten TLR4-Signalweg herunterregulieren , von dem bekannt ist, dass er eine wichtige Rolle bei der Immunantwort auf Infektionen spielt und Krebszellen.“

Quelle – Peckford42

Weiterhin schreibt Dr. Nicole Delépine : Kinderärztin & Onkologin in dem Artikel ….

Dr. Ryan Cole, langjähriger amerikanischer Pathologe, beschrieb im August 2021 eine deutliche Zunahme bestimmter Krebsarten (z. B. Endometriumkrebs, Gebärmutterkrebs) seit Beginn der Covid-Massenimpfkampagne . In jüngerer Zeit haben auch deutsche Pathologen das Problem der Immundysregulation nach der Impfung und des plötzlichen Tumorwachstums bei einigen Patienten festgestellt.

In den französischen Netzwerken stimmen mehrere Zeugenaussagen mit dem Wiederauftreten von Vaginalblutungen bei Frauen über 85 Jahren überein, die zur Diagnose von Endometriumkrebs und schnellem Tod führen… Das vom Körper nach der Injektion produzierte Spike-Protein wird besonders von den Genitalien angezogen und dies wäre eine neue Demonstration davon.

Es gibt immer einen Plan „B“

Ich bin der Meinung, es gibt immer einen Plan „B“ bei derart groß angelegten Aktionen. So berichtet der „Defender“ am 04.02.2022 Folgendes:

„Vaccine Mania“: Fauci, Big Pharma plant detaillierte Pläne für eine „unbefristete“ Einführung von Impfungen
Bei einem virtuellen Treffen, das am ersten Tag der Davos-Agenda 2022 des Weltwirtschaftsforums stattfand, erläuterten Stéphane Bancel, CEO von Moderna, und Kollegen, darunter Dr. Anthony Fauci, ihre Pläne für einen unbegrenzten „Impfstoffwahn“.

Quelle – The Defender

Die Geschichte auf einen Blick:

  • Bei einem virtuellen Treffen am ersten Tag der Davos-Agenda 2022 des Weltwirtschaftsforums (WEF) erläuterten Stéphane Bancel, CEO von Moderna, und Kollegen, darunter Dr. Anthony Fauci, ihre Pläne für eine unbegrenzte Dauer des „Impfstoffwahns“.
  • Moderna arbeitet aktiv mit „Faucis Team“ zusammen, um eine neue Aufnahme für den Herbst 2022 zu erstellen. Moderna entwickelt auch einen Omicron-spezifischen Jab, den sie hoffentlich bereits im März 2022 veröffentlichen werden.
  • Moderna plant, mehrere Impfungen, wie eine COVID-19-Impfung, eine Grippeimpfung und eine Respiratory-Syncytial-Virus (RSV)-Impfung, zu einer Injektion zu kombinieren – die 2023 kommt – um „Compliance-Probleme“ zu vermeiden.
  • Im Januar 2022 wurde eine Vereinbarung zwischen Pfizer und BioNTech zur Entwicklung des ersten mRNA-Impfstoffs gegen Gürtelrose getroffen.
  • Weitere Impfungen gegen HIV, Zika-Virus, Nipah-Virus, Krebs, Respiratory-Syncytial-Virus (RSV), Cytomegalovirus (CMV), Epstein-Barr-Virus, Influenza (mRNA) und mehr befinden sich in der Entwicklung.
  • Hier geht es zum gesamten Bericht …

Während der Diskussion (Treffen am ersten Tag der Davos-Agenda 2022 des WEF – Anm. d. Red.) erklärt Bancel (CEO von Moderna), dass sich Moderna aktiv darauf vorbereitet, „was der Impfstoff im Herbst 2022 sein soll und was er enthalten soll“. Das Unternehmen „arbeitet mit Experten für öffentliche Gesundheit wie dem Team von Fauci zusammen, um dies herauszufinden. Denn bald müssen wir entscheiden, was in den Impfstoff für den Herbst 2022 einfließt“, sagte er (6.25) .

Faucis NIAID ist Teil der US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH), die, wie einige vielleicht überrascht sind, tatsächlich die Hälfte des Patents für die COVID-19-Injektion von Moderna besitzen.

Tatsächlich besitzen die NIH Tausende pharmazeutischer Patente, und die US-Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten geben jährlich 4,9 Milliarden US-Dollar aus ihrem 12-Milliarden-Dollar-Budget für den Kauf und Vertrieb von Impfstoffen aus.

Soweit zum Plan „A“. Sollte der eventuell auf Grund der weltweiten Proteste scheitern, könnte ich mir vorstellen, dass „ersatzweise“ ein wie auch immer geeigneter und beschaffener Impfstoff zur Stelle sein wird, um eben die selbst mit verursachten Krankheitsbilder „zu bekämpfen“. Der Geist ist jetzt aus der Flasche und es wird schwer sein, ihn dorthin wieder zurück zu befördern. Wenn im Frühling die alljährlichen „Lockerungen“ kommen, hoffe ich, dass wir uns nicht wieder zurücklehnen und nur erleichtert aufatmen, sondern endlich verstehen, dass mehr getan werden muss.

Plan „A“ ist also für Big-Pharma noch längst nicht abgeschlossen. Und das trotz zunehmender Zahl an glaubhaften Berichten von Impfnebenwirkungen, wir Herzprobleme, Gürtelrose bis hin zur völligen Zerstörung der Gesundheit wie bei Maddie de Garay . Gleichzeitig arbeitet Pfizer offensichtlich bereits an Plan „B“ und plant den nächsten Coup in dem es sich erneut als Retter gegen eine Geisel der Menschheit – nämlich dem Krebs – darzustellen versucht. Dabei gibt es auch hier augenscheinlich gewisse Zusammenhänge mit der Corona-Impfung und z.B. dem unerwarteten Auftreten von geschwollenen Lymphknoten US-amerikanische Stimmen berichten von einer 300% Zunahme von Fehlgeburten und Krebs nach der Corona-Impfung … über den 5-Jahres-Durchschnitt.

Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf – zu lesen.

Zitat – Winston Churchill

Schreiben Sie einen Kommentar