Zum Glück gibt es Corona

Zum Glück gibt es Corona, ansonsten wären manche der aktuellen politischen Ideen und Umsetzungen garnicht möglich. Eine Welt im Hausarrest. Ein Softwareentwickler, der die ganze Welt mit seinem Cocktail impfen möchte. Aber erst, wenn wir in 18 Monaten um Erlösung betteln und willig genug dafür sind. Last but not least eine Zwangs-App, welche in die finstersten Zeiten von China und Nord-Korea gehört.

Endlich wird der feuchte Traum aller Diktatoren (einschließlich der „ehemals demokratischen“) wahr. Die totale Kontrolle über jede Bewegung, jedes Wort, die Aussetzung fundamentaler Grundrechte, sowie Ächtung aller Meinungsfreiheit – und alles im Namen der Gesundheit. Welch ein Geniestreich.

Lt. Heise ist die geplante Total-Überwachungs-App zwangsverordnet. Keine Frage der Freiwilligkeit mehr, sondern im nächsten Update bereits integriert. Zu Zeiten von Corona läuft eben alles wie geschmiert für Politiker. Alles für den „gesunden Weltkörper“. Kaum jemand hinterfragt die verlorene Privatsphäre, kaum jemand hinterfragt die tatsächlichen Möglichkeiten und Optionen dieser App.

Bald sind wir frei, frei von Freiheit

Jeder Kontakt, jede Bewegung wird überwacht. Wer sich an die Vorgaben hält, erhält vermutlich – frei nach Orwell`s Vorbild – „Doppel-Plus-Gut-Punkte“, wie bereits in China üblich. Den Unwilligen hingegen werden eben bestimmte Privilegien entzogen, zum Beispiel Kontosperrungen, Kontobegrenzungen, Ausgangsverbote bis hin zur Sippenhaft (Stichwort: Disziplinierung, Umerziehung), Arbeitsverbote in bestimmten Branchen und vieles Andere ist da in den Bereich des Möglichen und Machbaren gerückt.

So soll zum Beispiel anhand von Atemgeräuschen erkannt werden, ob wir virulent sind oder nicht. Das bedeutet, diese App wird auf unser Mikrofon im Handy zugreifen und jedes Geräusch aufzeichen und weiterleiten – also auch jedes private oder „konspirative“ Gespräch. Der feuchte Traum von Gestapo und Stasi. Was geschieht mit langjährigen Rauchern? Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich sagen SIRI, ALEXA und die X-Box waren nur eine Generalprobe. Die Freiwilligkeit bei der Anschaffung dieser Geräte blieb mir immer schleierhaft. Schon damals erschien mir der Satz: „Ich habe nichts zu verbergen.“, als einer der dümmsten.

Fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker

Fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker, die werden wohl kaum über die Spätfolgen und Nebenwirkungen dieser App informiert sein.

Vorschlag: Man könnte ja einfach sein Handy zu Hause lassen. Mal ehrlich was verpassen Sie? Den letzten Like eines Freundes? Den letzten, immer wieder ähnlichen Beitrag Ihrer Twitter-Community? Sie werden das vermutlich nicht wollen. Stimmt`s? Schließlich haben Sie ja nichts zu verbergen.

Quelle: Unsplash

Nun, es könnte kommen, dass Bußgelder erhoben werden, wenn man Sie ohne Handy auf einer Parkbank sitzend antrifft. Das man Sie vorläufig festnimmt, wenn Sie öffentlich ein herkömmliches Buch, statt eines Twittertweets lesen. Man könnte uns auch zwingen bargeldlos per
Handy zu zahlen – in Asien dank Wechat/WePay längst gang und gäbe. Technischer Fortschritt hin oder her, es ist immer was wir daraus machen.

Stellen Sie sich vor, es gäbe keine Corona-Epidemie, oder diese Epidemie wäre ähnlich bewertet worden, wie die alljährlichen Grippe-Epidemien. Einige veröffentlichte Zahlen und Statistiken legen diesen Verdacht nahe. Würden dann all diese Maßnahmen ebenso möglich sein? Würden wir dann nicht weltweite Demonstrationen, Verweigerungen und nach Bismarck schimpfende Deutsche in Wirtshäusern haben? Aber so, geschieht all das zum Wohle der Menschheit. Moral geht vor Recht.

Wer Moral über das Recht stellt, verliert beides. (H-G. Maaßen)

Die verhängnisvollsten Sätze der europäischen Juden nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten lauteten: „Soweit gehen die nicht. Das trauen Sie sich nicht.“ Wir wissen was dann folgte. Sie trauten sich.

Warum also glauben wir, dass es heute nicht Menschen gäbe, die gewisse Ambitionen hätten, uns vollständig unter Kontrolle zu bringen? Es gibt sie, die ewige Angst der Mächtigen vor den Ohnmächtigen. Hat uns nicht längst die linke Politik, sowie Hollywood auf diese Zombieszenarien ausgiebig vorbereitet? Wir kennen dieses gefühlt 300 Folgen lange Geballer auf irgendwelche Untoten. Wir wissen was geschieht, wenn der Held ruft: „Öffne auf keinen Fall die Tür.“

Es klopft längst vehement an unsere Türen. Und wir wissen, es ist nicht die gute Fee, die eintreten wird. Aber wir werden die Tür dennoch öffnen, denn man sagt uns schließlich, dass es nur vorübergehend, nur zu unserem Besten und vor Allem völlig sicher sein wird.

Alles andere ist doch nur Geschwafel von Leuten, die in die Psychatrie gehören, oder?

Schreiben Sie einen Kommentar