Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Bill Gates » Von Fast-Food zu Fake-Food

Von Fast-Food zu Fake-Food

Essen ist viel mehr als nur reine Nahrungsaufnahme! Sie ist Bestandteil der Kulturen von Ländern und Regionen. Traditionelle Küche von Generation zu Generation weiter gegeben und organisch an die modernen Möglichkeiten und Gepflogenheiten angepasst, sind Ausdruck unserer Kultur. Sie bedeuten Identität und Stolz auf die eigenen Wurzeln. Ein Plädoyer für gutes Essen ist immer auch ein Plädoyer für gepflegte Kultur. Sei es die wärmende Wintersuppe oder das leichte Griesgericht gekühlt im Sommer. Jeder Landstrich kennt seine eigenen Variationen und seine eigenen Zutaten. Diese Traditionen zu pflegen und erhalten ist ebenso wichtig, wie die Pflege von Literatur, Musik und anderen Bestandteilen der eigenen Identität.

Gestern berichtete ich über die Macht der Lebensmittelindustrie und die Überflutung mit minderwertigen Nahrungsmittel in unseren Supermärkten. Die bekannten Fastfoodketten haben weltweit nicht nur dazu beigetragen, dass sich die Ernährungsweise geändert hat, sondern auch dass sich die Optik des Menschen änderte. Übergewicht als Todesursache hat das Rauchen längst überholt. Dennoch liegt Fast-Food voll im Trend der Zeit – es ist bequem, schnell und fast immer verfügbar und „so lecker“. All das bleibt nicht ohne Folgen, wie man tagtäglich auf unseren Straßen sehen kann …

Bei Fast Food handelt es sich um verarbeitete Lebensmittel, die sehr kalorienreich sind und viel Fett sowie Kohlenhydrate (Zucker) enthalten. Hinzukommt, dass Sie mit einer Fast Food-Mahlzeit bereits einen großen Teil Ihres täglichen Energiebedarfs decken. Wer diese Menge dauerhaft überschreitet, riskiert eine Verfettung des Körpers. Letztere resultiert daraus, dass die Masse an Zucker nicht vollkommen verbrannt werden kann und sich in den Zellen einlagert, wo sie in Fett umgewandelt wird.

Das Thema Adipositas ist also längst zu einem Kostenfaktor für die Krankenkassen und für deren Beitragszahler geworden und nicht Privatsache wie gewisse „grüne Damen“ gern für sich in Anspruch nehmen. Zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten besonders wichtig. Während der Verzicht auf Letzteres steigende Zustimmung und Akzeptanz findet, steigen hingegen die Umsätze der Fast-Food-Ketten weltweit.

Zwischen 2013 und 2017 sind die Todesfälle durch Rauchen in den Ländern demnach um knapp vier Prozentpunkte auf gut 19 Prozent zurückgegangen, während jene im Zusammenhang mit Übergewicht um mehr als fünf Prozentpunkte auf gut 23 Prozent zunahmen.  2014 waren letztere zum ersten Mal stärker vertreten als die Raucher-Todesfälle.

Durch erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck entwickeln adipöse Menschen außerdem eher eine Arteriosklerose. Diese Verengung der Blutgefäße kann am Herzen und im Gehirn zur verminderten Durchblutung führen. Wenn ein Gefäß ganz verschlossen wird, kann es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Häufig entwickeln adipöse Patienten auch einen Typ-2-Diabetes. Die damit verbunden erhöhten Blutzuckerspiegel belasten die Blutgefäße noch zusätzlich.

Quelle – Nordish Info

Was ist eigentlich dieses Fake-Food?

Quelle – Nordish Info

Vollständig künstliche Lebensmittel sind ein zunehmend beliebter Trend, der sich auf die Entwicklung einer neuen Linie synthetisch hergestellter und verarbeiteter Lebensmittelprodukte konzentriert, indem die jüngsten Fortschritte in der synthetischen Biologie, der künstlichen Intelligenz und der Biotechnologie genutzt werden. Diese neuen Produkte zielen darauf ab, tierische Produkte, Lebensmittelzusatzstoffe und teure oder sozial problematische Inhaltsstoffe (wie Palmöl) zu imitieren und zu ersetzen.

Biotech-Unternehmen und landwirtschaftsverarbeitende Betriebe sehen die Gelegenheit, in diesen vielversprechenden Markt des „BIO“-Konsums vorzudringen, und daher werden diese Produkte an eine neue Generation umweltbewusster Verbraucher vermarktet, die die düsteren Realitäten der industriellen Lebensmittelproduktion zunehmend kritisch sehen.

Infolgedessen begannen fleischlose Burger und Würstchen sowie Imitationen von Käse, Milchprodukten, Meeresfrüchten und anderen den Markt zu überschwemmen und sind überall zu finden, von Fast-Food-Ketten bis hin zu lokalen Lebensmittelgeschäften.

Obwohl diese Produkte sich selbst als „umweltfreundlich“, „gesund“ und „nachhaltig“ vermarkten, sind sie es nicht. Diese Produkte stellen stattdessen die nächste Generation von Junk-Lebensmittel dar, die aufgrund ihrer direkten Abhängigkeit von globalisierten Warenketten, Agrochemikalien, GVO, Monokulturen und sogar konventioneller Tierproduktion dazu beitragen, Modelle der industriellen Landwirtschaft weiter zu verankern.

Mit anderen Worten, synthetische Lebensmittel werden schnell zu einem nächsten Mittel, um noch mehr Macht und Profit in den Händen einiger weniger Lebensmittelgiganten zu konsolidieren, ohne sich den Auswirkungen der ökologischen Zerstörung, der Verschlechterung der menschlichen Gesundheit und des verschärften Klimawandels zu stellen.

Einer der Hauptunterschiede zwischen herkömmlichen Junk-Food-Produkten und diesen neuen synthetischen Lebensmitteln ist die Verwendung rein technologischer und synthetischer Biologie und Gentechnik. Synthetische Biologie ist eine neue Art von Biotechnologie, die jetzt völlig neue Organismen und Mikroorganismen durch genetische Modifikation oder Manipulation der inneren organischen Bestandteile eines Organismus schafft, um sie dann technisch oder chemisch zu rekonfigurieren.

Durch das Implantieren von DNA-Teilen anderer Organismen in Mikroorganismen oder das Neukonfigurieren interner genetischer Informationen veranlassen diese neuen Technologien Mikroorganismen, Zellen oder andere Formen von genetischem Material dazu, zu „fermentieren“ und sich zu reproduzieren, um sie zu veranlassen, neue, vollständig synthetische Inhaltsstoffe zu erzeugen. So können z.B. gezielt bestimmte Wirkstoffe oder pharmakologische Verbindungen unbemerkt durch Nahrungsaufnahme verabreicht werden.

Die Verwendung des Wortes „Fermentation“ in der synthetischen Biologie schafft daher eine falsche Analogie zwischen traditionellen Formen der natürlichen mikrobiellen Fermentation und diesen neuen, vollständig künstlichen Biotechnologien. Diese neuen Technologien werden jetzt von Unternehmen wie Beyond Meat, Motif Foodworks, Ginkgo Bioworks (maßgefertigte Mikroben), BioMilq (im Labor gezüchtete Muttermilch), Nature’s Fynd (aus Pilzen gezüchtete Fleisch- und Milchalternativen), Eat Just ( Ei-Ersatz aus pflanzlichen Proteinen), Perfect Day Food (Milchprodukte aus dem Labor) oder NotCo.

Nicht alles ist was es scheint, so scheint es!

Unternehmen wie Beyond Meat und Impossible Foods verwenden eine DNA-Codierungssequenz, die aus Sojabohnen oder Erbsen stammt, um ein Produkt herzustellen, das wie echtes Fleisch aussieht und schmeckt. Auch Nachahmungen von Käse und Milchprodukten tauchen auf. Beispielsweise verwenden Unternehmen wie Formo synthetische Biologie, um Milchproteine ​​durch Fermentation für Mozzarella- und Ricotta-Käse ohne Kühe zu synthetisieren.

Fake Tofu -hergestellt aus Chemikalien wie Mehl, Mononatriumglutamat, Eis und Farbstoff

Auch die Füllstoffe für diese Produkte sind noch stark auf die umfangreiche Verarbeitung von konventionell angebauten und meist gentechnisch veränderten Pflanzen angewiesen. So wird der „Impossible Burger“ fast ausschließlich aus industriell hergestelltem Weizen, Mais, Soja, Kokosnuss und Kartoffeln sowie weiteren biotechnologisch hergestellten Zutaten hergestellt. Proteine ​​und Kohlenhydrate aus diesen konventionellen Pflanzen werden chemisch extrahiert , gekocht und dann durch Maschinen extrudiert, die sie mischen und zu Strängen formen, die kurzen Muskelfasern ähneln, wodurch Hersteller eine Reihe von verarbeiteten Fleischprodukten überzeugend imitieren können.

Fake Fleisch – hätten Sie es erkannt?

Im Labor gezüchtete oder kultivierte Fleisch- und Milchprodukte werden jetzt auch als weitere Alternative zu tierischen Produkten vermarktet, wobei viele Unternehmen in die Zellkultivierung oder „Fermentation“ von Lebensmitteln aus echten tierischen Zellen investieren. Bei zellbasiertem Fleisch wird Gewebe einer lebenden Kuh entnommen und mit extrahierten Stammzellen kombiniert, um im Labor zu Muskelfasern zu wachsen. Sobald genug Fasern (mehr als 20.000) aus diesem Prozess gewonnen wurden, werden sie gefärbt, zerkleinert, mit Fetten vermischt und zu Burgern geformt .

Beispielsweise stellt Upside Foods (früher bekannt als Memphis Meats) Fleisch nach dieser Methode her, indem es sich selbst reproduzierende tierische Zellen verwendet. Die Begründung ist, dass ein solcher Ansatz die Notwendigkeit beseitigen würde, eine große Menge an Tieren zu züchten und zu schlachten, wodurch viele ethische und ökologische Bedenken entlang der Lieferkette ausgeräumt würden.

Während im Labor gezüchtetes Fleisch noch nicht für die Öffentlichkeit verfügbar ist, investieren Unternehmen wie Upside Foods stark in Forschung und Entwicklung, um ihre Produkte langfristig wirtschaftlich erschwinglich zu machen und mit kommerziellen Fleischoptionen zu konkurrieren.

Das kanadische Unternehmen Better Milk investiert massiv in die Produktion von synthetischer Kuhmilch aus bovinen Brustzellen. Ob die Hochskalierung von im Labor gezüchteten Lebensmitteln eines Tages wirtschaftlich rentabel sein wird, bleibt jedoch noch zweifelhaft. Ein Artikel aus The Counter reflektiert die derzeitigen Grenzen des Potenzials dieser neuen Technologie, mit besonderem Augenmerk auf die vielen Hindernisse, denen sich Kulturfleischunternehmen gegenübersehen.

Durch eine strenge Überprüfung wissenschaftlicher Daten zeigt der Artikel, dass kultiviertes Fleisch zu vielen Ineffizienzen und Einschränkungen bei der Skalierbarkeit führt, die durch die Notwendigkeit intensiver und hochentwickelter Maschinen, strukturelle Einschränkungen des Zellstoffwechsels und der Immunität gegenüber Fremdkontaminanten verkörpert werden und eine Reihe komplexer Prozesse, die der Ausweitung der Produktion strenge Grenzen setzen. Diese Faktoren tragen zu einer mangelnden Kostenwettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu den konventionellen Fleischprodukten bei, die sie ersetzen möchten, da die Produktion von kultiviertem Fleisch weitaus geringer ausfallen würde als in konventionellen Schlachthöfen. Vor allem, wenn Zellkultivierungsanlagen in der erforderlichen Größenordnung bisher nie rentabel gemacht wurden.

Die üblichen Verdächtigen als Profiteure?

Das Good Food Institute , eine Lobbygruppe für die Einführung von Alternativen zu tierischen Produkten, berichtet, dass der Markt für pflanzliche Produkte in den USA in den letzten 2 Jahren bereits von 4,9 Milliarden im Jahr 2018 auf 7 Milliarden im Jahr 2020 gewachsen ist, was einer Gesamtsteigerung von 43 % entspricht. In ähnlicher Weise boomt auch der Markt für pflanzliches Fleisch, der einen Wert von 1,4 Milliarden erreicht hat und bis 2020 ein Wachstum von 72 % verzeichnet. Beyond Meat war 2019 eine der „heißesten“ Aktien. Die Aktien des Unternehmens für pflanzliches Fleisch legten in den ersten drei Monaten um 859 % zu.

Auch die Industrie der synthetischen Biologie befindet gleich dahinter. Es hat in den letzten zehn Jahren einen Wert von 12 Milliarden US-Dollar erreicht und soll sich bis 2025 verdoppeln und 2030 85 Milliarden US-Dollar erreichen. Unternehmen, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben, sind in den letzten zehn Jahren ebenfalls um das Sechsfache gewachsen.

Es ist eindeutig die Agrarindustrie, die von diesem lukrativen und schnell wachsenden Markt profitieren wird. Daher sollte es nicht überraschen, dass viele Giganten der Fleischindustrie wie Tyson Foods, JBS, Cargill, Nestlé und Maple Leaf Foods in diesen blühenden Markt investieren. Darüber hinaus haben sich hochkarätige Big-Tech-Investoren wie der Microsoft-Gründer Bill Gates und der Amazon-Gründer Jeff Bezos ebenfalls angeschlossen, indem sie Start- ups und Biotechnologieunternehmen, die Innovationen in diesem Sektor anstreben, finanzielle Unterstützung bieten .

Tatsächlich hat allein Bill Gates bereits 50 Millionen US-Dollar in Impossible Foods investiert und finanziert über seinen Investmentfonds Breakthrough Energy Ventures aktiv Beyond Meat, Ginkgo Bioworks, BioMilq, Motif Foodworks, C16 Biosciences und Memphis Meats (jetzt Upside Foods) .

Angesichts des weit verbreiteten Erfolgs der pflanzenbasierten Industrie ist es nicht verwunderlich, dass auch große Pflanzenzüchtungsunternehmen wie Bayer eine große Chance für Investitionen und Expansion in diesem Markt sehen.

Der Pferdefuß an der Sache

Viele Studien stellen die vorgebliche Nachhaltigkeit dieser Branche in Frage, die mittlerweile eine Konstellation neuer „grünbewusster“ Start-ups umfasst. Es überrascht nicht, dass der enorme Aufstieg synthetischer Lebensmittel zu einer Zeit stattfindet, in der ethische Bedenken im Zusammenhang mit der Fleisch- und Milchindustrie zunehmend im Rampenlicht stehen.

Daher ist die Förderung dieser synthetischen Lebensmittel nichts weiter als ein cleverer Weg, die Gewinne wieder auf die gleichen alten Unternehmen umzulenken, indem die zerstörerischen Technologien der Grünen Revolution in Kombination mit neuen Biotechnologien als gut getarnte „nachhaltige Alternative“ umfunktioniert werden.

Die Wahrheit ist jedoch: Diese Produkte bestehen hauptsächlich aus konventionell angebauten Erbsen, Kartoffeln, Soja, Kokosnuss und Mais und sind auf schwere Verarbeitung, Monokulturen, Agrochemikalien, Entwaldung und eine kontaminierende globale Lieferkette angewiesen.

Unternehmen bleiben jedoch unnachgiebig in ihrer Behauptung, dass ihr Fleisch auf pflanzlicher Basis weniger Wasser und weniger Land benötigt und weniger Treibhausgase produziert als ihre Pendants, und bügeln gleichzeitig Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes aus. Dabei umgehen sie bewusst die Auswirkungen der toxischen industriellen Lieferkette, von der ihre Produkte abhängen.

Um beispielsweise den aktuellen Fleischkonsum annähernd zu decken, müssten Produktionsanlagen in zweistelliger Millionenhöhe vorhanden sein, der problematische Kunststoffverbrauch steigen und der Energiebedarf steigen, während man sich gleichzeitig auf globalisierte industrielle Landwirtschaftsmodelle und Lieferketten verlassen müsste. Am wichtigsten ist, dass diese Bioreaktoren zum Betrieb große Mengen an Nährstoffen benötigen, damit die Zellen wachsen und sich vermehren können.

Wieder nur Etikettenschwindel und nicht „Öko“

Angesichts der weltweit begrenzten Produktion einzelner Aminosäuren, die für die Zellkultur geeignet sind, besteht eine Hoffnung darin, Soja zu verwenden, um das vollständige Aminosäureprofil abzuleiten, das für das Zellwachstum erforderlich ist. Dies würde dazu beitragen, den bereits destruktiven Anbau von Soja nur noch weiter zu verankern.

Grausamerweise und ironischerweise stammen auch andere Teile der Nährbrühe, die zur Zellkultur verwendet wird, direkt aus der aktuellen industriellen Tierproduktion, da einige von ihnen aus fötalem Kuhblut hergestellt werden, das von konventionell geschlachteten trächtigen Kühen gewonnen wird.

Kann zellkultiviertes Fleisch ohne die Masse an geschlachteten fötalen Kühen skaliert werden? Kann man also davon ausgehen, dass Laborfleisch das Problem des Tierschutzes und der Umweltzerstörung löst, wenn es vollständig auf Zutaten angewiesen ist, die aus der industriellen Rindfleischproduktion stammen? Die grausame Realität sagt etwas anderes.

Fleischanaloga und zellbasiertes Fleisch sind auch viel kohlenstoffintensiver, als uns glauben gemacht wird. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die für die Produktion von Laborfleisch benötigte Energie aus fossilen Brennstoffen nicht nachhaltig ist und die Produktion von Nutztieren wie Schweinen und Geflügel bei weitem übertreffen könnte.

Für die Herstellung von synthetischen Lebensmitteln werden Unmengen an Energie benötigt. Dazu gehören mehrere energieintensive Schritte wie der Betrieb der Bioreaktoren, Temperaturregelungen, Belüftungs- und Mischprozesse. Daher kann der Sektor auf der Grundlage dieser Indikatoren nicht behaupten, dass die synthetische Fleischproduktion von Natur aus nachhaltiger ist als traditionelle Produktionssysteme. Studien wie diese weisen ferner darauf hin, dass eine Ausweitung der Produktion von synthetischem Fleisch nicht der Weg zu einer kohlenstofffreien Gesellschaft ist, insbesondere wenn wir die Skalierung berücksichtigen, die erforderlich ist, um dem aktuellen Verbrauchsniveau der Produkte zu entsprechen, die diese Industrie zu ersetzen versucht.

Es ist inzwischen allgemein bekannt, wie die industrielle Verarbeitung Lebensmittel weniger nahrhaft und damit gesundheitsschädlich machen kann, und laut einem kürzlich erschienenen Bericht bildet die neueste Generation synthetischer Junk-Lebensmittel keine Ausnahme .

Um ihre Produkte herzustellen, werden chemisch extrahierte Proteine aus Nutzpflanzen wie Soja, Erbsen und Kartoffeln verwendet und mit zugesetzten Aromen, Lebensmittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten künstlichen Zutaten vermischt, um zu versuchen, den Geschmack anzunähern und Textur echter tierischer Produkte.

Infolgedessen enthalten diese ultra-verarbeiteten Lebensmittel typischerweise einen hohen Gehalt an Natrium, Fetten und künstlichen Nahrungsverstärkern, um schmackhaft zu sein, was sie in die gleiche Kategorie wie Junk Food einordnet. Darüber hinaus werden ultra-verarbeitete Lebensmittel aus raffinierten Zutaten hergestellt, was bedeutet, dass ihnen viele der Nährstoffe fehlen, die in traditionellen tierischen Produkten wie Zink, Eisen und Vitamin B-12 enthalten sind.

Diese Nähr- und Stärkungsmittel müssen daher als separate Zutaten in synthetischem Fleisch hinzugefügt werden, können jedoch nicht so effektiv absorbiert werden, wie sie es aus Vollwertkost tun würden, und können schädliche Interferenzen mit anderen Nährstoffen verursachen. Infolgedessen kann unser Körper weniger gesundheitliche Vorteile aus ihnen ziehen und sie können daher nicht Teil einer nahrhaften und umweltfreundlichen Ernährung sein.

Auch die Sicherheit neuer Zutaten und Zusatzstoffe gibt Anlass zur Sorge. Damit der „Impossible Burger“ beispielsweise wie echtes Fleisch „blutet“ , wird ein synthetisch hergestelltes „Häm“-Molekül hinzugefügt, das aus Soja-Leghämoglobin stammt, einem Farbstoff, der in gentechnisch veränderter Hefe hergestellt wird.

Nach Angaben des Zentrums für Lebensmittelsicherheit hat die US-amerikanische Food and Drug Administration vor der Zulassung des Zusatzstoffs im Jahr 2019 keine angemessenen Langzeittests durchgeführt , und nach einem Kurzzeitversuch an Ratten wurden mehrere potenzielle Nebenwirkungen festgestellt, wie Änderungen der Gewichtszunahme, Veränderungen im Blut, die auf eine Entzündung oder Nierenerkrankung hinweisen können, Störungen im Fortpflanzungszyklus und mögliche Anzeichen einer Blutarmut.

Quelle – Frontiersinn

Im „Impossible Burger“ wurde auch hochgiftiges Glyphosat gefunden, dessen Mengen mehr als ausreichen, um eine Vielzahl von negativen Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben.

Mein Fazit:

Es gibt viele Gefahren, die mit dem Eintritt der oben genannten Fake-Lebensmittel in die tägliche Ernährung verbunden sind. Vor allem, wenn sie weiterhin eine solche Zustimmung in der Bevölkerung und der Politik erhalten. Die Entwicklung weg von Biobauern und lokalen Erzeugern und Märkten hin zu einer Handvoll Biotech-Unternehmen bedeutet den Verlust von gesunder Nahrung und dem Bewusstsein von Qualität und Geschmack unserer Lebensmittel.

Trotz der Behauptungen der Befürworter, dass die Verbreitung synthetischer Alternativen zu tierischen Produkten dem Tierschutz dienen und viele unserer anhaltenden Versorgungskrisen lösen kann, bedeutet das Etikett „pflanzlich“ sehr wenig , wenn es auf Industriemodellen, Monokulturen, GVO und Pestiziden basiert und andere destruktive landwirtschaftliche Praktiken, die zum Verlust der biologischen Vielfalt, zur Umweltzerstörung und zur Verschlechterung der Gesundheit führen.

Synthetische Lebensmittel sind nichts anderes als eine Scheinlösung, die darauf abzielt, Produkte zu ersetzen, ohne die Machtstrukturen in der Lebensmittelindustrie in Frage zu stellen, die dem konzernbetriebenem Agrarmodell zugrunde liegen. Darüber hinaus ignoriert es vollständig die Lösungen, die von der wachsenden Bewegung der regenerativen Landwirtschaft angeboten werden, und ignoriert vollständig die Rolle von Landwirten, Gärtnern und Lebensmittelgemeinschaften bei der Gestaltung unserer Ernährungssysteme.

Diese Denkweise erklärt, dass wir uns stattdessen auf die Notwendigkeit einer echten regenerativen Landwirtschaft und eines systemischen Wandels zum Schutz der Natur und der Gesundheit der Menschen konzentrieren sollten.

Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen: Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.

Zitat – Winston Churchill

Schreiben Sie einen Kommentar