Das ist keine Satire – das ist Politik …

Das ist keine Satire – das ist DDR-Politik vom Übelsten. In der DDR gab es einen Spruch: „Rentner haben Sonderrechte. Sie dürfen in den Westen fahren ohne Rückfahrkarte, sie dürfen bei Rot über die Straße gehen und sie dürfen alle Sorten Pilze essen.“ Mit anderen Worten, die Alten sind zu nichts mehr Nutze und kosten nur Geld.

Quelle: Twitter

Wenn heutzutage die FFF-Hüpfer skandieren, dass die Großeltern ehh nicht mehr lange dabei sind und laut WDR-Kinderchor die Oma eine alte Umweltsau ist dann ist das keine Satire, sondern linke Propaganda vom Feinsten. Mir ist es völlig gleichgültig, ob „Wessies“ nicht mehr hören wollen, wenn wir „Ossies“ sagen das hatten wir schon einmal. Es ist so! Das hatten wir schon einmal!

Quelle: Youtube

Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Das ist keine Satire – das ist DDR-Politik vom Übelsten. Es geht mal wieder um: Alle gegen Alle und Jeder gegen Jeden. Die Realität ist jedoch eine Andere. Wohlstandsverwöhnte Jugendliche ohne einen Bezug zur Realität werden von links-roten Bonzen infiltriert, agitiert und missbraucht. Es gilt die Alten und die Elterngeneration zu denunzieren. also die Generationen, die sich diesem Unfug – der aktuell in diesem Land abläuft – noch widersetzen. denn sie kennen noch die „normalen“ Zeiten die es in Deutschland gab. Sie leben in der Realität, denn sie setzen sich tagtäglich mit den Wirklichkeiten und Widrigkeiten des Broterwerbs und des Überlebens ihrer Familien auseinander.

Quelle: Twitter

Es wäre wünschenswert, wenn es gelänge den „Wessies“ diese idiotische Sozialismus-Romantik auszutreiben, ist aber anscheinend ein hoffnungsloses Unterfangen. Das könnte an der Sprache liegen. Z.B.: „… alle sollten gleichVIEL besitzen.“ Alle werden gleichWENIG besitzen. „Alle sollten die GLEICHEN Rechte haben.“ Das werden sie auch: nämlich „KEINE“. Leitsatz der roten Mischpoke:„Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (Zitat: Walter Ulbricht)

Quelle: Twitter

„Ich komme aus der DDR. Ich komme aus der Zukunft.“

Zitat: M. Klonovsky

Eine Antwort schreiben